Search on : Taxa descriptions

 


   
Literature:
 
Page number:96 
Remarks (public):B.abyssinica ist durch Subgleba, feinstens bestachelte Exoperidie, porenloses und unseptiertes Capillitium mit deutlichen Haupt-stämmen und apedicellate Sporen charakterisiert. Mit diesen Merkmalen schliesst sie sich eng an die amerikanische B . colorata an, die sich durch die nur körnig-warzige, nicht stachelige Exoperidie unterscheidet. Auch B. coprophila, eine australische Art mit wesentlich extremer ausgebildetem Capillitium, ist in diese Verwandtschaft zu stellen. Von den Bovista-Arten mit pedicellaten Sporen hat B.africana ein angrenzendes Areal; sie unter-scheidet sich von B. abyssinica gleichfalls durch die nur körnig-warzige Exoperidie, ausserdem durch das Capillitium, welches einen reinen Lycoperdon-Typ darstellt.
Die von Hollós (1904) angenommene Identität der B.abyssinica mit B. plumbea ist völlig unbegründet. Hollós kannte B.abyssinica sicherlich nur durch die Beschreibung De Tonis bei Saccardo. Ob Lycoperdon kerense Passerini 1875 = Bovista kerensis (Pass.) De Toni 1888, eine gleichfalls aus
Äthiopien beschriebene und seither verschollene, von Hollós wiederum mit B. plumbea identifizierte Art, zu B.abyssinica gehört, kann erst durch Untersuchung des Typus entschieden werden, den ich bisher nicht ausfindig machen konnte.
 
Description type:Non-original description 
Description:Bovista abyssinica Montagne, Syll. Crypt. µm 287, no. 1051, 1836. - Lycoperdon abyssinicum (Mont.) D. M. Dring, Gaster. West Trop. Africa p. 42, 1964.
Typus: Holotypus PC, vidi.
Locus typicus: Mt. Selki, À„thiopien.
Bovista radicata Massee, Journ. Bot. 26: 134, 1888. Typus: Holotypus K, vidi. Locus typicus: Cameroon Mts., 8-10000 ft. - Non Bovista radicata (Dur. & Mont.) Vasil'nikov, Trudy Bot. Inst. im. Komarov Akad. Nauk. SSSR, ser. II, 9: 455, 1954 (= Bovistella radicata (Dur. & Mont.) Pat.).
Icones: Dring (1964) fig. 12h-j (Fruchtkörper, Exoperidie, Capillitium und Sporen).
Makroskopische Merkmale (Abb. 53):
Fruchtkörper 14-25 mm gross, obovat (etwas höher als breit); Basis mit gelblichen, verzweigten Myzelsträngen das Substrat pfahlwurzel-artig ballend. Exoperidie kleiig, am Scheitel in sehr feine, bis 0,5 mm hohe, pyramidenartig zusammengesetzte Stacheln übergehend, weiss, dann blass bräunlich. Endoperidie seidenpapierdünn, graubraun bis bronzebraun, mattglänzend; À–ffnung klein (3 mm), spaltförmig. Gleba olivbraun bis braun. Subgleba schwach aber eindeutig entwickelt, kompakt, olivbraun bis braun. Sporenstaub hell olivbraun. Mikroskopische Merkmale (Abb. 16c, 26s):
Capillitium Àœbergangstyp, spröde, oliv- bis umberbraun, mässig dünnwandig, ohne Poren, ohne zentripetale Wandverdickungen, ohne unechte Septen, ohne echte Septen; stark dichotom verzweigt mit lan-gen, unverzweigten Endästen ; hauptstammartige Partien 4,4-7 µm stark. Paracapillitium fehlt. Sporen kugelig, 3,3-5,2 gross, deutlich fein-warzig, apedicellat.
Bau des Exostratums: unbekannt.
Gesamtverbreitung: Der alpinen Höhenstufe afrikanischer Gebirge (umgerechnet ca. 2500 bis 3650 m).
À–kologie: unbekannt. In den angegebenen Gebirgen und Höhenlagen herrschen Gebüsche und ausgedehnte Grasfluren vor.
 
Taxon name: