Search on : Taxa descriptions

 


   
Literature:
 
Remarks (public):Includes both lichenized and free-living material. If these are considered different taxa, then the name applies only to the lichenized taxon. 
Description type:Non-original description 
Description:Athelia arachnoidea (Berk.) .Jülich, comb. nov. (Abb. 8-9)
Basionym: Corticium arachnoideum Berk., Ann. Mag. Nat. Hist. 13: 345 (1844), pl. IX, 3.
Syn.: Hypochnus bisporus Schroet. in Cohn, Krypt.-Fl. Schles. Bd. 3 (1): p. 415
(1888).
Corticium bisporum (Schroet.) v. Höhn. et Litsch., Ann. Mycol. 4: 288 (1906). Corticium centrifugum subsp. bisporum (Schroet.) Bourd. et Galz., Hymén. de France, p. 199 (1928).
Athelia bispora (Schroet.) Donk, Fungus 27: 12 (1957). Athelia alba Pers. in herb.
non: Corticium arachnoideum sensu Bres. Athelia neuhoffii (Bres.) Donk.
Typus: ex K. „Corticium arachnoideum B. Blatherwycke Park". Auf der Unterlage eine von Berkeley angefertigte Bleistiftzeichnung der Hyphen und Basidienbüschel. Der Typus galt lange als verschollen. Auf einem beigelegten Zettel schreibt D. P. Rogers: „Corticium arachnoideum was described as creeping over mosses and lichens an fallen sticks, Northamptonshire. There's no specimen so labeled by Berkeley. This one bears his pencil sketch, very like the one published I. c., pl. 9, f. 3. Blatherwycke Park, the locality an the label, is in Northampton, about 24 mi. SW of King's Cliffe, where Berkeley lived from 1833-1868. Type, as already marked."
Fruchtkörper weißlich bis gelblich, im Alter cremefarben, dünnhäutig, leicht vom Substrat ablösbar, mit dünnem, spinnwebartigem Subiculum aus hyalinen Hyphen.
Hyphen hyalin, zylindrisch, dünn- bis dickwandig (0,3-0,5 µm), Durchmesser 5-8-(10) µm. Schnallen relativ selten an den basalen Hyphen vorkommend, im übrigen Fruchtkörper fehlend. Verzweigung meist rechtwinklig, selten aus den Schnallen heraus.
Basidien an den Enden der Trägerhyphen in büscheliger Anordnung, nicht aus Schnallen entstehend, zylindrisch bis keulenförmig, 24-33 x 6,5-8 µm (Maße ohne Sterigmen!). Fast immer zwei Sterigmen, selten vier, etwa 5-6 x 1,5-2 µm.
Sporen groß, hyalin, glattwandig, mit kleinem Apiculus, basal am breitesten, nicht amyloid, (7)-8-11-(12) x (3,5)-4-5,5-(6) µm.
ZytoIogie: Hyphen zweikernig, Basidien vierkernig, wie bei den übrigen Athelia-Arten auch. Die Sporen sind meistens zweikernig, selten einkernig. Der letztere Fall entspricht der Häufigkeit der viersporigen Basidien. Es werden also offensichtlich alle vier in der Basidie entstehenden Kerne in die meist zwei, selten vier Sporen einer Basidie abgegeben. Restkerne gibt es in den Basidien nach Sporenabschleuderung nicht.
Substrat: Pinus sp. (H). Betula sp. (H); Crataegus sp. (H); Fagus silvatica (H), sp. (R); Fraxinus excelsior (R); Malus domestica (H, R); Populus tremula (R); Salix alba (R), sp. (H). Blätter: Acer, Unterseite lebender Asarum-Blätter, Populus, Quercus. Stroh, SolanumStengel. Flechten: Lecanora spp., Physcia ascendens, Xanthoria parietina, Usnea barbata u. a.
Bemerkungen: Die Art war bisher unter dem Namen Athelia bispora (Schroet.) Donk bekannt, lediglich in Großbritannien wurde sie unter Corticium arachnoideum geführt. Dieser Name wurde von den meisten Mykologen vermieden, da nach Rogers und Jackson (1943, p. 287) der Typus nicht auffindbar war und ferner Bresadola den Namen in einem gänzlich anderen Sinn gebrauchte. Inzwischen hat auch Rogers den Typus in Kew untersucht, wenn auch ohne es zu veröffentlichen, und es ist völlig klar, daß dieser Pilz identisch ist mit Athelia bispora. Berkeley gab leider keine genaue Diagnose, auch später (1860, p. 273) wiederholt er nur in abgekürzter Form die Originaldiagnose. Erst MASSEE (1890, p. 135f.) schreibt etwas über Sporenform und -größer „sporae globosae, 6-7 h diameter". Offensichtlich interpretierte er die beim Mikroskopieren leicht abfallenden Basidien als Sporen (siehe hierzu den Abschnitt Verbreitung im Allgemeinen Teil). Der Typus von Hypochnus bisporus Schroet. ist im SchroeterSCHEN Herber in Wroclaw (Breslau) nicht vorhanden, wie bereits v. Höhnel et Litschauer (1906a, p. 288) schrieben.
Verbreitung: Schweden, Finnland, Dänemark, Großbritannien, Niederlande, Deutschland, Tschechoslowakei, À–sterreich, Schweiz, Frankreich, Tunesien, UdSSR, Kanada, USA.
 
Taxon name: